Test: Adidas Energy Boost

Dank der Unterstützung von Adidas Österreich habe ich die Möglichkeit erhalten, den neuen Adidas Boost zu testen.

adidas_boost

Im Februar 2013 hat Adidas seinen Energy Boost am Laufschuhmarkt eingeführt. Seit diesem Zeitpunkt ist ein wahrer Hype um diesen Schuh entstanden.

Adidas verspricht ein völlig neues Laufgefühl, das auf der Boost Technologie basiert. Gemeinsam mit BASF hat Adidas ein neues Dämpfungssystem entwickelt. Die Zwischensohle besteht aus 2500 Energiekapseln aus festem TPU-Granulat (Thermoplastisches Polyurethan), welche die Energie besser speichern und bei jedem Schritt freisetzen soll. Das soll zu mehr Energie beim Laufen führen.

Adidas wirbt mit den folgenden Vorteilen der neuen Zwischensohle:

  • Energierückgewinnung
  • dreimal höhere Temperaturresistenz im Vergleich zu herkömmlichem EVA Schaum
  • Dämpfungseigenschaften werden deutlich besser und länger behalten als vergleichbare EVA Zwischensohlen

Seit 29.Mai 2013 wurde der Adidas Energy Boost intensiv getestet und überprüft, ob die Werbeversprechen von Adidas auch gehalten werden. Ich habe bis heute 20 Läufe mit dem Boost absolviert und rund 300 Kilometer zurückgelegt.

Erste Eindrücke

Auch für Läufer zählen natürlich die ersten Eindrücke. Optisch macht der Boost mit seiner schwarzen Farbe einen dynamischen Eindruck. Zusätzlich ist der Schuh mit seinen 282g ein wahres Leichtgewicht in der Kategorie Dämpfungsschuh Neutral. Im Vergleich dazu wiegen meine Asics Nimbus 14 316g und meine Brooks Glycerin 357g.

Die Schuhform ist im Vorderfußbereich sehr eng. Im Vergleich zu meinen Asics Nimbus 14 fehlt dem Boost ca. 0,5 cm in der Breite. Dieser Eindruck bestätigt sich auch bei der ersten Anprobe des Schuhs. Der Schuh sitzt eng, obwohl ich die Schnürung massiv gelockert habe.

Optisch sticht auch die Fersenkappe hervor, die sich über das Ende des Schuhs zieht. Die Fersenkappe hat die Aufgabe den Fersensitz zu maximieren und so den Laufkomfort zu optimieren.

Ferner zeigt die Sohle des Schuhs eine flache Profiltiefe und ich habe die Befürchtung, dass der Schuh wenig halt bei Nässe und im Gelände bietet und rasch Abnutzungserscheinungen aufweisen wird.

adidas_boost_02Der Praxistest

Ich darf vorausschicken, dass fast alle meine Bedenken im Praxistest widerlegt wurden.

Der Boost fühlt sich beim Laufen großartig an. Der Schuh ist im Vorderfußbereich eng geschnitten. Aber durch das flexible Obermaterial erhält der Fuß sehr viel Freiheit beim Laufen. Der Fuß fühlt sich dank des flexiblen Techfit Materials – das auch in Laufkleidung verwendet wird – wohl eingebettet in den Schuh. Das führt zu einer idealen Passform.

Die große Neuerung des Schuhs ist natürlich die Dämpfung. Ich habe den Schuh bei vielen Longjogs getragen. Ich kann nur bestätigen, dass die Dämpfung seine Funktion wirklich bestens erfüllt. Auch nach vielen langen Läufen traten keine körperlichen bzw. muskelären Beschwerden auf. Im Vergleich zum Asics Nimbus, der ja immer wieder als Maßstab in der Dämpfungskategorie gilt, braucht sich der Boost nicht verstecken. In dieser Kategorie erhält der Boost Bestnoten von meiner Seite. Ob die Energierückgewinnung wirklich funktioniert, lässt sich wohl nur durch einen unabhängigen wissenschaftlichen Test überprüfen. Aus meinem Praxistest kann ich das nicht seriös beurteilen.

Überrascht hat mich der Adidas Energy Boost auch mit seiner Außensohle. Nach rund 300km sind nur geringe Abnutzungserscheinungen erkennbar (mit Ausnahme des Schmutzes natürlich :-). Der Schuh gibt auch bei unbefestigen und regnerischen Untergrund mehr Halt als erwartet. Auch bei regnerischen Bedingungen rutsche ich nicht und hatte immer einen sicheren Halt. Der Adidas Boost hat aber sicher seine größten Stärken bei trockenen Verhältnissen auf Asphalt.

Die Schuhinnovation von Adidas weißt ferner ein tolles Abrollverhalten auf und macht Lust auf schnelles Laufen. Dies wird natürlich auch durch das geringe Gewicht, welches im Bereich eines Wettkampfschuhs liegt, begünstigt. Der Schuh marschiert einfach nach vorne 🙂 Trotz der guten Dämpfung hatte ich immer ein direktes Bodengefühl. Die verwendeten Obermaterialien und die Freiheit im Fersenbereich forcieren ein flexibles Laufgefühl.

Fazit

Der Adidas Energy Boost ist ein toller Laufschuh. Er überzeugt durch Leichtigkeit, gute Dämpfung, gutes Abrollverhalten und Flexibilität. Der Schuh ist als leichter Trainingsschuh und Wettkampfschuh konzipiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich den Comrades Ultramarathon im nächsten Jahr mit dem Adidas Energy Boost bestreiten werde.

Läufer, die viel Freiheit im Vorderfußbereich suchen, sich häufig auf unbefestigen Wegen bewegen oder einen Natural Running Schuh suchen, werden mit anderen Modellen wohl glücklicher werden.

Persönlich hat mich der Boost wirklich fast vollständig überzeugt. Daher meine energiegeladene Endnote: Sehr gut!

Advertisements

4 Gedanken zu “Test: Adidas Energy Boost

  1. Hallo Peter, ist ja wirklich ein toller Bericht. Ich stehe momentan vor der Entscheidung eines echten Laufschuhs. Da ich eigentlich erst mit dem Laufen begonnen habe (vorher eher am Mountianbike) und ich auch nicht jetzt auf die Marathondistanz hinarbeite, aber mit meinen 190 cm und 95 Kilo recht klumpig daher komme, bin ich etwas überfragt bezüglich der Schuhe. Im Geschäft bekomme ich natürlich entweder Asics oder Brooks für mich. Nun bin ich meine ersten 100 km mit dem Adidas Duramo 6, einem denke ich eher Freizeitschuh, gelaufen. Der hat diese Adipren als Zwischensohle und der ist eigentlich schon Matsch! Nun frage ich mich ob dieses neue Material auch schnell in die Knie geht, wenn so ein Typ wie ich da ordentlch hinenspringe!? Momentan gibt es ja den Energy boost 2.0 ATR (wobei ich nicht herausbekommen habe wofür die Kürzeln stehen). Denkst du wäre das eine gute Wahl, oder sollte ich mich an die üblichen Verdächtigen in dieser Gewichtsklasse halten?
    Wäre sehr dankbar für eine kleine Hilfestellung.
    Liebe Grüße
    Markus

    • Lieber Markus,

      Vielen Dank für deine Anmerkungen zu meinem Bericht!

      Es ist ganz schwierig Dir über Internet Laufschuhtipps zu geben. Der richtige Laufschuh ist essentiell, um von Verletzungen verschont zu bleiben. Aus diesem Grund empfehle ich Dir deinen Schuh bei einem Fachhändler zu kaufen. Dieser sollte mit Dir eine richtige Laufanalyse mit Dir am Laufband machen. Nur so kann der perfekte Schuh für Dich gefunden werden.

      Ich kann dir auf alle Fälle den Brooks Glycerin, Asics Nimbus oder Adidas Supernova Sequence empfehlen.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der richtigen Schuhwahl!

      Lg
      Peter

  2. So, nun endlich auch mein Kommentar. Irgendwie diese Woche nur den Like Knopf gefunden 😀

    Schöne Zusammenfassung. Ich hatte für einige Zeit bei der Messe im Frühjahr in Berlin an und fand ihn vom ersten Eindruck sehr bequem. Ziemlich gedämpft im Vergleich zu meinen anderen Laufschuhen und mich würde interessieren, wie er sich beim Mittel- und Vorfußlauf so macht. Vielleicht habe ich ja die Gelegenheit zu einem Probelauf bei der nächsten Vital Ende des Monats.

    • Hallo Din,

      danke für Deinen Kommentar. Freue mich natürlich sehr, wenn Dir der Bericht gefällt. Der Schuh ist wirklich großartig und Du solltest auf alle Fälle die Testmöglichkeiten wahrnehmen.
      Der Schuh hat eine Sprengung von 11mm. Für Mittelfußläufer bzw. Mittelfußläufer/ leichte Vorfußläufer ist der Schuh super geeignet. Reine Vorfüßläufer werden wohl nicht 100% glücklich werden.
      Deine Eindrücke bezüglich Dämpfung kann ich nur bestätigen. Der Schuh ist außerordentlich gut gedämpft. Ich mag das. Passt aber nicht für jeden Läufer. Bei Fragen einfach wieder melden 🙂
      Lg
      Peter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s