Test: Qinamin

Das Leben ist manchmal voller Zufälle. Bei einem Gespräch über mein nächstes Marathonabenteuer mit einer lieben Arbeitskollegin, erzählte Sie mir, dass ihr Mann (ebenfalls Marathoni) gemeinsam mit einem TCM-Arzt ein neues Produkt mit dem Namen Qinamin vertreibt. Sie erzählte mir, dass Qinamin ein hochwertiges Tonikum aus rein pflanzlichen Nährstoffen sei. Basierend auf dem Wissensschatz der traditionell chinesischen Diätetik wurde Qinamin speziell für die erhöhten Anforderungen bei Leistungsspitzen im Ausdauersport entwickelt. Diese Informationen haben schon gereicht, um mich zu überzeugen. Ich probiere ja gerne neue Sachen im Bereich Sportlernahrung.

Die Inhaltsstoffe laut Hersteller:

  • Amerikanischer Ginseng – steigert die körperliche Leistungsfähigkeit sowie Konzentration und Koordination
  • Süßholzwurzel – unterstützt das Sportlerherz
  • Jujuba-Früchte – stärken Qi und Blut
  • Weizenkeime – geballte Vitamine und Enzyme
  • Haferkeime – Energieträger für den Muskelstoffwechsel
  • Schisandrafrüchte – Kraftnahrung der Mongolenkrieger

Verpackungsinhalt: 60g

Preis: EUR 45,–

Dosierung pro Tag: 2x3g im heißen Wasser (200ml) auflösen; eine Dose reicht somit für 10 Tage; die Einnahme beginnt rund 10 Tage vor dem Marathon; nach dem Marathon wird das Produkt nicht mehr verwendet;

Geschmack: Der Geschmack ist nur sehr schwer beschreibbar, da er nicht mit herkömmlichen Produkten und Geschmacksrichtungen vergleichbar ist; Qinamin schmeckt am ehesten noch nach Kräutern (Käsepappel, leicht nach Kamille,…);  Das Produkt ist sicher keine Geschmacksexplosion am Gaumen, eher geschmacksneutral, aber das ist auch nicht der Sinn eines Produkts auf TCM Basis.

Wirkung: Ich stellte bei mir auf alle Fälle eine verbesserte Konzentration und Aufmerksamkeit fest. Ich fühlte mich immer fit und munter während ich das Produkt eingenommen habe.  Mein Magen hat die Einnahme sehr gut verkraftet. Ich konnte keine gesundheitliche Beeinträchtigung durch das Produkt feststellen. Beim Laufen selbst während des Trainings konnte ich keine große Wirkung feststellen. Das Training war aber auch schon im Ausklingen (t-2). Den Wettkampf selbst habe ich mit einer neuen persönlichen Bestzeit abgeschlossen. In wie weit diese Bestzeit in einem kausalen Zusammenhang mit der Einnahme des Produkts steht, ist natürlich nur sehr schwer feststellbar. Es hat aber auf alle Fälle nicht geschadet. Ich werde daher das Produkt auch bei den nächsten Wettkämpfen verwenden.

Bezugsquelle: Internetshop

Advertisements