Mein Laufjahr 2014

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu und somit drängt sich natürlich ein Rückblick auf die läuferischen Ereignisse in 2014 auf. 

Im Dezember 2013 habe ich bereits ein intensives Laufjahr 2014 prophezeit. Und ich sollte Recht behalten. In 2014 bin ich mehr als 3.500km gelaufen: das entspricht einer Entfernung (Luftlinie) von Wien nach Teheran mit einer kleinen 300km Schleife :-). Das kann sich für meine Verhältnisse durchaus sehen lassen. Weiterlesen

Advertisements

Mein Waterloo namens Berlin Marathon 2014

Die Vorfreude war groß: Das Losglück sorgte dafür, dass ich nach 2010 wieder beim Berlin Marathon startete. Die Strecke in der deutschen Hauptstadt ist bekannt für sein schnelles Profil.

StreckeDie letzten Marathonweltrekorde wurden alle in Berlin aufgestellt. Es gibt somit keinen besseren Herbstmarathon, um das Projekt #bph zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Weiterlesen

Bericht: Comrades Marathon 2014

Das Abenteuer Comrades Ultramarathon beginnt um 01:15 Uhr. Ich liege bereits seit 30 Minuten wach im Bett und überprüfe gefühlt jede Minute die Uhrzeit. Jetzt darf ich endlich raus. Ich habe aber immerhin 4 Stunden geschlafen – mehr als gedacht. 7 Monate Vorbereitung sollen heute abgerufen werden. Weiterlesen

Das Projekt #road2comrades2014 geht zu Ende

Am 1.Juni 2014 stehe ich an der Startlinie des Comrades Marathon in Pietermaritzburg. Das Projekt #road2comrades geht somit zu Ende. Damit endet auch die intensivste Vorbereitung in meiner Laufkarriere.
Ein Rückblick: Das Projekt #road2comrades2014 hat am 1.September 2013 um 06:18 Uhr mit der Anmeldung zum Comrades Marathon 2014 begonnen.

Weiterlesen

Zwischenbilanz: Projekt #road2comrades2014

Das Projekt #road2comrades2014 hat am 1.September 2013 um 06:18 Uhr mit der Anmeldung zum Comrades Marathon 2014 begonnen. Es ist daher mehr als angebracht eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen.

Die Monate September und Oktober 2013 standen ganz im Fokus auf den Frankfurt Marathon. Ich wollte meine persönliche Bestzeit verbessern und auch die Qualifikation für den Comrades Marathon erledigen. Die neue PR blieb mir leider versagt, dafür konnte ich den gewünschten Startblock C (Marathon unter 3:40) für Comrades locker einfahren. 

Im November stand dann Regeneration am Programm. 2 Wochen Pause waren die Belohnung nach dem Frankfurt Marathon. In der 3.Woche stieg ich wieder ganz locker in das Training ein. Am 6.Dezember stand eine Leistungsdiagnostik am Programm, in der es das offizielle medizinische GO für den Ultramarathon gab. Zusätzlich erhielt ich einen speziellen Trainingsplan, den ich nun seit 9.Dezember 2013 so gut wie möglich befolgt habe.

Die offizielle Statistik sieht wie folgt aus:

  • 59 Trainingseinheiten
  • 950 Kilometer gesamt
  • 91:30 Stunden gesamt
  • Durchschnittliche Geschwindigkeit: 10,4 km/m
  • Durchschnittlich km-Anzahl pro Woche: 86 km

Das Lauftraining wurde zumindest 1 Mal pro Woche mit Stabilitäts- bzw. Krafttraining ergänzt. Ich war überrascht, dass mir der Umstieg von 70 Kilometer auf 90 Kilometer pro Woche am Beginn sehr schwer fiel. Ich war der Meinung, dass 20 Kilometer mehr pro Woche für den Körper locker machbar sein sollten. Diese Umstellung hat aber rund 2-3 Wochen gedauert. Seit diesem Zeitpunkt habe ich wirklich ein gutes Körpergefühl. In den letzten Wochen konnte ich die Kilometeranzahl jenseits der 90 Kilometer pro Woche ohne gesundheitliche Probleme halten. Zusätzlich zeigt die Fitnesskurve klar nach oben. Diese Feststellung findet auch durch bessere Werte in den Trainings objektiv seinen Niederschlag.

In der nächsten Woche steht wieder ein Laktattest am Programm, der mir einen objektiven Überblick über das aktuelle Leistungsniveau geben soll. Auf Basis der Werte wird dann der endgültige Plan bis zum Comrades 2014 erarbeitet. Mit März und April habe ich noch die härtesten Monate des Trainings vor mir. Im April gibt es quasi jedes Wochenende einen Marathon. Zusätzlich planen wir auch einen 60 Kilometerlauf von Wien nach Bratislava durchzuführen. Ich hoffe nur, dass ich gesund und verletzungsfrei durch diese beiden harte Monate komme.

Dann befindet sich das Projekt #road2comrades2014 schon auf der Zielgerade. Ich werde weiter über den Fortschritt berichten 🙂