2019: Mein Traum soll wieder leben

Das Laufjahr 2019 soll besser werden. Es geht darum wieder in die Spur zu finden. Das Projekt #comebackstronger soll erfolgreich zu Ende geführt werden.

Mein Neujahresvorsatz lautet die Lehren aus dem Seuchenjahr 2018 umzusetzen. Ich will mein Training regelmässig mit Kraft-/Stabitraining (1-3x pro Woche) und Lauftechnik (1-2x pro Woche) ergänzen. Der Trainingsdruck soll durch mehr Flexibilität reduziert werden. Trainingseinheiten sollen nicht nur am frühen Morgen sondern auch am Abend abgehalten werden. Dadurch soll der Körper mehr Schlaf bekommen und damit leistungsfähig bleiben. Der Trainingsplan wird sich unter Berücksichtigung der beruflichen Situation flexibler in den Wochenplan integrieren. Er ist weiterhin Programm, aber die Abfolge innerhalb der Woche soll flexibler werden.

Ab Februar beginnt dann die offizielle Vorbereitung für den Hamburg Marathon 2019. Mein absoluter Lieblingsmarathon soll mir auch in diesem Jahr Glück bringen. Denn es geht um nichts Anderes als – ihr habt es erraten – die Boston Qualifikation für 2020. Ich habe den Ansporn mir das zu holen, was ich mir im letztzen Jahr selbst verbockt habe. Eine Zielzeit um 3:08 wird notwendig sein, um nochmals meinen Traum zu leben.

Der Rest des Jahres ist noch komplett unverplant. Die Gesundheit meines Knies steht im Vordergrund. Daher werde ich erst nach dem Hamburg Marathon entscheiden, ob ich noch einen zweiten Saisonhöhepunkt setzen werde.

Lust und Freude steht 2019 im Vordergrund. Spontanität wird daher einen großen Anteil an meiner zukünftigen Laufplanung haben.

Ich bin schon sehr gespannt und voller Tatendrang. Nach dem letzten Jahr sollte es heuer wieder bergauf gehen.