Saisonausklang

Das neue Jahr 2018 ist zwar noch etwas entfernt, aber die läuferischen Saisonhöhepunkte wurden bereits absolviert.

Weiterlesen

Advertisements

Testbericht: Adidas Terrex Agravic Speed

Der Herbst ist deutlich spürbar: die Temperaturen sinken und die Blätter der Bäume haben sich in schöne gelbliche und rötliche Töne verfärbt. Herbstzeit ist natürlich auch Trailzeit. Daher ist es an der Zeit meine Erfahrungen mit dem Adidas Terrex Agravic Speed , den ich intensiv in der Vorbereitung zum Swiss Alpine K78 getestet habe, zu teilen.

Weiterlesen

Bericht zum Swiss Alpine K78

Auch 2017 stand natürlich wieder ein Ultramarathon am Plan.  Der Ultralauf ist eine schöne Abwechslung zum Marathontraining und hat meine Laufform sehr positiv beeinflusst. In diesem Jahr sollte es der K78 in Davos sein.  Das Rennen hat eine sehr lange Tradition und einen hohen Bekanntheitswert. Trotz der fast 3000 Höhenmeter ist der Laufanteil (Anteil, der laufend bewältigt werden kann) an der Strecke sehr hoch. Das war für mich persönlich ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des Rennens.

Weiterlesen

Meine 8 Tipps für eine Marathon Bestzeit

Ich verfluchte die Welt: 4:00:07. Acht Sekunden fehlten mir, um den ersten Marathon unter 4 Stunden zu beenden.  Neben der Zeit war ich vor allem über das Wie enttäuscht. Beim ersten Marathon und in der Vorbereitung  habe ich sehr viele Fehler  gemacht.

Am 23.4.2017 durchlaufe ich die Ziellinie des Hamburg Marathons nach 2:57:15.  Meine Freude ist fast nicht in Worte zu fassen. Acht Jahre später habe ich einen Sub3 Marathon geschafft! Weiterlesen

Meine Stadt. Mein Marathon. Meine Bestzeit

Ich mag Hamburg. Die Hansestadt mit seinen rund 1,9 Mio. Einwohnern hat neben dem Hafen und der Elbphilharmonie vor allem auch einen wundervollen Marathon zu bieten.  Das liegt vor allem an der wunderschönen Strecke, dem tollen Publikum und der Tatsache, dass ich hier die blaue Linie laufen kann. In Berlin ist die Strecke zwar flacher, doch in Hamburg kann ich ab Kilometer 2-3 fast Ideallinie laufen. Das spart in Summe rund 200 – 300 Meter am Ende.

Weiterlesen